Warum Frauen zur Tantramassage gehen

Yoni-Massage ist was für alle Frauen

Vielleicht bist du schon lange neugierig und fragst dich, warum Frauen zur Tantramassage gehen und ob das auch etwas für dich ist? Und machen das auch Paare?

Grundsätzlich kann jede Frau, der sich nach Sinnlichkeit und Berührung sehnt und sich erforschen möchte, eine Tantramassage mit dem intimen Teil, der Yoni-Massage, buchen. Ob jung, alt, dick, dünn, normal, erfahren oder unerfahren … Jede seriöse Frauenmasseurin bzw. ebensolcher Tantramasseur sieht in ihrer Klientin ihre individuelle Schönheit und ihre Herzensqualitäten – unabhängig davon, ob Ihr Körper dem derzeit gängigen Schönheitsideal entspricht.

Für Frauen, die sich über ihre Motivation klar sind

Allerdings sollte man sich Gedanken darüber machen, was die eigene Motivation ist, denn danach sucht man die Anbieterin/den Masseur aus. Es gibt sehr unterschiedliche Angebote von einem Abenteuer in einem Tantramassageinstitut, über regelrechte Heilsessions und spirituelle Massagen bis hin zu mehrstufiger Schoßraum-Prozessbegleitung. Für manche ist es gut, sich schrittweise an die Intimität zu tasten, zum Beispiel erstmal mit einer Wellnessmassage zu fühlen, ob man sich wohlfühlt unter den Händen der Frauenmasseurin oder des Tantramasseurs.

19 Gründe, warum Frauen zur Tantramassage gehen (und auch Paare)

Warum machen Frauen so etwas Intimes? Beweggründe, warum Frauen zur Tantramassage gehen, gibt es so viele, wie es Frauen gibt. Die Unterschiedlichkeit spiegelt sich sehr schön auf der Unterseite mit Yoni-Massage Erfahrungsberichten.  Hier mal ein paar Gründe:

  1. Frauen, denen etwas fehlt, in der männlich geprägten Sexualität, und die mit einer Tantramassage feinere Töne in sich entdecken möchten.
  2. Unerfüllte Frauen, die ihre sexuelle Energie mit einer oder einer ganzen Serie von Yoni-Massagen wecken möchten.
  3. Wissensdurstige, die schon immer mal wissen wollten, was es mit G-Punkt, A-Punkt und Squirting auf sich hat.
  4. Paare, die Neues lernen möchten.
  5. Paare, die Lust auf ein Ritual zu Dritt haben, wobei der Partner mitmassiert und von einer Tantramasseurin oder einem Tantramasseur angeleitet wird.
  6. Suchende, die spüren, dass Sexualität ein Zugang zur Spiritualität sein kann.
  7. Frauen, die herausfinden oder sogar trainieren möchten, wie sie ihren Orgasmus leichter bekommen können.
  8. Frauen, die ohne Beziehungsverstrickung mit Hilfe der Tantramassage ganz tief in sich selbst hineinfühlen möchten, um ihre sexuellen Empfindungen zu erweitern.
  9. Frauen, die die verletzte oder veränderte Region nach einer Unterleibsoperation vorsichtig neu entdecken möchten, außerhalb der partnerschaftlichen Sexualität im Sinne einer begleiteten Selbsterforschung.
  10. Ältere, die ihre veränderte Sexualität erforschen und ihre Fragen dazu offen stellen möchten. Es gibt keine Altersgrenze für eine Tantramassage bzw. Yoni-Massage-Erfahrung.
  11. Junge Frauen (ab 18), die von einer erfahrenen Frauenmasseurin in die Kunst der sinnlichen Berührung eingeführt werden möchten, damit sie für sich einen Maßstab definieren können, um im Liebesspiel mit dem Partner klar sagen zu können, was sie brauchen.
  12. Singlefrauen, die unabhängig bleiben möchten und Tantramassagen als Alternative für sich entdeckt haben.
  13. Partnerinnen, die in Beziehung leben und nicht fremdgehen möchten, denen aber etwas fehlt.
  14. Frauen, die mit Sex nicht viel anfangen können, die aber vielleicht bei einer Yoni-Massage entdecken möchten, was sie alternativ dazu an sinnlichen Empfindungen empfinden können.
  15. Partnerinnen, die das Repertoire ihrer Sexualität insgesamt über das heimische Schlafzimmer hinaus erweitern möchten – alleine oder gemeinsam mit dem Partner.
  16. Frauen, die endlich einmal erleben möchten, wie es ist, von einer Frau massiert zu werden.
  17. Lesbische Frauen, die eine professionelle erotische Tantrmassage erleben möchten.
  18. Unerfahrene, die von einer erfahrenen Tantramasseurin oder einem geschickten Tantramasseur mehr über die weibliche Sexualität erfahren möchten.
  19. Neugierige Frauen, die einfach Lust darauf haben!

Wichtig: Grenzen setzen können

Eine solche Tantramassage-Erfahrung kann sehr tief gehen, im positiven wie im negativen Sinn. Sie ersetzt keine Therapie, kann diese aber begleiten. Wer eine Missbrauchserfahrung hat, sollte sich dessen bewusst sein, dass es ihr vielleicht schwer fällt, ihre Grenzen zu spüren und zu setzen. Hier kann die Yoni-Massage schnell zu viel, zu intim und zu nah sein. Vorsicht! Bitte gehe gehe langsam vor und taste dich schrittweise an die Erfahrung zusammen mit der am besten therapeutisch ausgebildeten Frauenmasseurin langsam heran.

Auch Paare sollten sich vorher über ihre Grenzen in der Tantramassage austauschen und auch während der Massagesession im Kontakt darüber bleiben.

Tantramassage, Trauma & Therapie: Infos für missbrauchte Frauen

Screenshot Frauenheilungs-BlogWer ein Missbrauchsthema hat, kann schlimmstenfalls durch eine schlechte Tantramassage-Erfahrung re-traumatisiert werden. Es braucht eine entsprechend ausgebildete Masseurin, um ein Freeze (das ist der Moment, in dem du erstarrst und aus deinem Körper austrittst und die Dinge still erträgst) erkennen kann. Ilan aus Berlin beschäftigt sich ausgiebig mit dem Thema und bietet auch Fortbildungen für Tantramasseurinnen an. Auf ihrem FrauenKörperHeilungsBlog geht es in einer 5-teiligen Artikelserie um die Zusammenhänge von Tantramassage, Trauma und Therapie. Sie kann Frauen und Masseurinnen/Masseuren helfen, das Potenzial und die Gefahren für Frauen mit einem Missbrauchstrauma einzuschätzen.

Für eine Frau mit Erfahrungen sexualisierter Gewalt ist auch die Schoßraumarbeit zu empfehlen. Mit Selbsterfahrungsmethoden wie Yoni-Talk, Gebärmuttergespräche, Meditationen, Atemarbeit, biodynamische Übungen, angeleitete Selbstmassagen und ähnlichem kann sich die Frau achtsam und im eigenen Tempo an die Themen ihrer Sexualität herantasten – auch ohne intime Tantramassage.