Meine Yoni sagte „Ja, oh ja!“ – Tantramassage Erfahrung bei Ralf Buchty in Aachen

J.K. beschreibt in diesem Bericht, wie gut sie sich bei der Tantramassage Erfahrung den Händen von Ralf Buchty anvertrauen konnte. Der Sexological Bodyworker praktiziert in Aachen. Die Tantramassage bei ihm war für seine Klientin der schöne Auftakt für regelmäßige Sessions mit Massage und Sexualberatung.

 Durch Tantramassagen: Ich fing an, Männern mehr zu vertrauen

Vor einigen Jahren hatte ich die Tantramassage für mich entdeckt. Ich hatte mich für diese Massage entschieden, weil es mir sehr schwer fiel, einen Zugang zu Männern zu bekommen und ihnen dabei Vertrauen zu schenken. Die Tantramassage schien mir den sicheren Rahmen zu geben. Schon die erste Tantramassage Erfahrung bei einem sehr netten und erfahrenen Masseur bestätigte meine Vermutung. Der Masseur gab mir über mehrere Massagen eine sehr gute Basis und ich hatte angefangen, den Männern zu vertrauen. Doch ich entdeckte noch einige andere Themen in mir, die mir während der Massagen bewusst geworden waren und die zum Bereich „Mann – Frau“ gehören.

Da ich mittlerweile auch in ein anderes Bundesland in das Umfeld von Aachen umgezogen bin, begab ich mich auf die Suche nach einem neuen Masseur, der zu mir passte.

Wie er wohl so ist? Erstes Kennenlernen per Skype

Eingangsbereich Praxis Ralf Buchty, Sexological Bodyworker AachenIch hatte schon vor ein, zwei Jahren die Seite von Ralf Buchty entdeckt, von der ich, wegen der ausführlichen Beschreibungen, einen durchweg positiven Eindruck bekommen habe. Nach meinem Umzug nach Nordrhein-Westfalen besuchte ich die Seite wieder und schaute mich dort um. Der Masseur Ralf Buchty sah auf den Fotos sympathisch aus. Doch ein Aspekt erweckte besonders meine Aufmerksamkeit. Ralf schrieb auf seiner Homepage, dass Tantramassagen tiefgehende Prozesse auslösen können und dass er deshalb sehr viel Wert auf Kommunikation, Feedback und Reflektion legt. Das war für mich der ausschlaggebende Punkt, warum ich ihn kontaktierte.

Nach einigen Mails und einem unverbindlichen Vorgespräch per Skype kam es zur ersten Begegnung, wo wir eine dreistündige Tantramassage vereinbart hatten.

Schritt für Schritt komme ich an

Besprechungszimmer bei Tantramasseur Ralf Buchty, AachenIch fuhr nach Aachen und klingelte an der Haustür. Im Treppenhaus leitete mich ein sanftes Läuten von einem Windspiel direkt zu seiner Praxis, wo er mich schon erwartete. Nach einer herzlichen Begrüßung führte Ralf mich in seinen gemütlichen Praxisraum, wo wir bei einem Getränk erst mal redeten. Im Vorgespräch besprachen wir, wo meine Themenschwerpunkte lagen und wie eine mögliche Vorgehensweise aussähe. Mir war zum Beispiel auch ein langsames Tempo bei der Massage wichtig, weil mein Vertrauen zu den Männern weiterhin gefestigt werden musste. Er nahm meine Hinweise auf und machte damit neben einem sympathischen auch einen professionellen Eindruck.

Nach dem Gespräch durfte ich mir einen Lunghi (eine Art Strandtuch) aussuchen und das Bad benutzen.

Die Tantramassage Begrüßung: Namastè

Im Massageraum trafen wir uns wieder. Wir setzten uns gegenüber, begrüßten uns mit einem Namastè und er nahm meine Hände in seine. Ich schloss meine Augen, lauschte seinen beruhigenden Worten und stimmte mich ein. Schließlich sagte er, dass ich meine Hände zu mir nehmen solle, wenn ich bereit für die Massage bin. Eine unheimlich tolle Geste, da ich noch mal tief in mich hineinhorchen und wirklich selbst den Beginn bestimmen konnte!

Sich anlehnen und vertrauen können

Massageraum bei Ralf Buchty, Tantramasseur AachenDanach setzte er sich kniend hinter mich und bot sich mir, nach sanfter Ausstreichung meiner Rückseite, als „lebende“ Rückenlehne, dem sogenannten Living Chair, an. Ich fühlte mich von ihm beschützt und geborgen. Spätestens in diesem Moment wusste ich, dass er für mich der passende Masseur war und ich ihm vertraute. Er respektierte meinen Wunsch nach Langsamkeit und ermutigte mich auch, ihm zu sagen, wenn mir etwas unangenehm sein oder auch besonders gut gefallen sollte. Kurz darauf lag ich im Lunghi auf dem Rücken und bekam eine eröffnende Fußmassage. Danach half er mir, mich auf den Bauch zu drehen und löste dabei gleichzeitig achtsam meinen Lunghi und deckte damit meine Rückseite zu.

Es folgten wunderschöne, sinnliche Spielereien mit Tüchern, danach achtsame Berührungen mit seinen Händen. Mein ganzer Körper wurde mit warmen Öl massiert. Es folgten viele abwechslungsreiche Techniken von meist sehr langsamen Streichungen bis selteneren schnelleren, dynamischen Bewegungen.

Meine Yoni sagte: Ja, oh ja

Zum letzten Viertel der Tantramassage näherten sich seine Hände meiner Yoni, begrüßten sie liebevoll und hielten sie in beschützender Weise. Ich spürte richtig, wie gut diese schöne Geste meiner Yoni tat. Sie fühlte sich durch die Begrüßung wirklich gesehen und wahrgenommen. Ich nahm wahr, dass diese liebevollen Hände begannen, ihr Äußeres sanft zu berühren und zu massieren. Die Hände schenkten ihr Entspannung und erweckten ganz langsam auch die Lust in ihr. Oh ja! Meine Yoni spürte ihre Lebendigkeit immer mehr und immer stärker. So stark, dass sie sich ganz für die achtsamen, liebevollen Hände öffnete und sie einlud, ihr Inneres zu betreten. Ein deutliches Zeichen für ihr großes Vertrauen in Ralf und seine Hände. Meine Yoni und ich genossen die Yoni-Massage gerade deshalb so sehr, weil wir uns wirklich fallen lassen konnten. Schließlich ließ Ralf die Massage sanft ausklingen. Zum Schluss durfte ich noch einen Wunsch äußern. Ich wollte gerne noch eine Weile gehalten werden, bevor ich wieder langsam auftauchte.

Nach einem kurzem Nachgespräch machte ich mich wieder auf den Heimweg. In den folgenden Tagen kamen mir viele Gedanken und Emotionen und ich ließ diese Tantramassage Erfahrung noch mal Revue passieren.

Was mir bei der Auswahl meines Tantramasseurs wichtig war

Die erste Massage bei einem Tantramasseur ist schon etwas Besonderes, da man sich noch nicht kennt. Die ausführlichen Beschreibungen auf seiner Homepage gaben mir schon mal eine erste positive Einschätzung. Aber es ist noch mal etwas anderes, wenn ich dann tatsächlich dem Masseur in seinen Räumen begegne. Ralf hatte ich ja schon ein bisschen bei einem ersten Vorgespräch via Skype kennengelernt. Als ich ihm schließlich in seinen Räumen begegnete, bestätigte sich mein positives Gefühl. Er ist ein sehr herzlicher und eher ruhiger Mann mit einer warmen, sympathischen Ausstrahlung. Das wirkte auf mich beruhigend und vertrauensfördernd, weil ich eine insgesamt zurückhaltende Frau bin. Wenn ein Mann eher forsch ist, dann verunsichert mich das oft. Aber genau das war hier nicht der Fall. Dadurch fühlte mich bei ihm wohl und gut aufgehoben. Das war für mich ein ganz wichtiger Aspekt, da ich nur so Vertrauen zu einem Mann aufbauen und mich ihm auch angemessen öffnen kann.

Schon wie er anfing, verriet mir, dass es gut für mich wird

Seine Praxisräume sind stilvoll eingerichtet und förderten mein Wohlsein. Gerade der Massageraum gefiel mir sehr, alles war in warmes Licht getaucht. Bei einer Tantramassage ist für mich der Massagebeginn sehr wichtig. Er verrät einige Hinweise auf die Arbeitsweise des Masseurs und wie gut diese zu mir passt. Ralf gestaltete den Anfang sehr stimmig und passend, ganz auf meinen Charakter abgestimmt. Dadurch konnte ich mich auch wirklich entspannen. Und es wurde bereits zu diesem Zeitpunkt schon deutlich, dass er ein, für mein Verständnis, sehr erfahrener Masseur ist. Darüber habe ich mich wirklich gefreut, weil ich mich gerade bei erfahrenen Masseuren sehr wohl und sicher fühle und ihnen auch sehr vertraue. So war es auch bei Ralf. In der Massage ging er bemerkenswert liebevoll, wertschätzend und sehr achtsam mit mir um. Das hat mich sehr tief in meinem Herzen berührt, gerade, weil ich in meinem privaten Umfeld andere Erfahrungen gemacht habe.

Die Befreiung und Entwicklung des göttlich Weiblichen

Ralf Buchty Tantramasseur AachenRalf schreibt selbst auf seiner Homepage: „Jede Kundin soll sich bei mir gut aufgehoben, gewertschätzt und gesehen fühlen. Ich fühle mich der Befreiung und Entwicklung des göttlich Weiblichen aus tiefer Überzeugung verbunden.“ Diese Einstellung habe ich während meiner Zeit in seiner Praxis und ganz hautnah in seinem Massageraum gespürt! Deshalb habe ich mich nach der ersten Massage auch zur weiteren Zusammenarbeit an meinen Themen entschlossen. Auf seinen verschiedenen Homepages bietet er nämlich viele verschiedene Arbeitsweisen an, die sich auch sehr gut miteinander kombinieren lassen!

Mit dieser Tantramassage starteten wir eine intensive Arbeit an meinen Themen

Schon nach meiner ersten Massage durfte ich ihm noch eine ausführliche Reflektionsmail schreiben, die er, wie vereinbart, beantwortete! Das tat mir im Nachhinein noch mal sehr gut. Da es mir sehr wichtig war, mit ihm wirklich intensiv an meinen Themen zu arbeiten, habe ich mich nochmals auf seinen verschiedenen Homepages umgeschaut und auch mit ihm Rücksprache gehalten. Mittlerweile nehme ich neben regelmäßigen Massagen bei ihm auch seine Sexualberatung wahr und arbeite so mit ihm kontinuierlich an meinen Themen. Ich spüre wirklich die Wirkung dieser intensiven Arbeitsweise und beobachte, dass ich kontinuierlich Fortschritte mache!

Mit Ralf Buchty habe ich für mich einen sehr guten und erfahrenen Masseur und Sexualberater gefunden, mit dem ich in einer sehr vertrauensvollen Atmosphäre an meinen Themen arbeite, immer mehr zu mir selbst und zu meiner Weiblichkeit finde! Aber auch, wenn frau sich einfach eine wunderschöne Massage gönnen und es sich gutgehen lassen möchte, ist sie bei Ralf gut aufgehoben.

Namastè!
J. K.


Hier die Kontaktdaten
Sexological Bodywork NRW
Institut für sexologische Körperarbeit
Ralf Buchty – Sexualpädagoge (isp)
Aachen
Tel. 0177 – 63.91.589
info@sexological-bodywork.com
Webseite zur Yoni-Massage http://tantramassage.ralfbuchty.de/massageformen/yonimassage/yoni-massage.html