Auch bei uns? Sexueller Missbrauch durch Tantramasseure in den Niederlanden

In unserem Nachbarland Niederland ging gestern ein heikles Thema durch die Presse unter anderem bei NRC.nl: Ein Tantramasseur wurde wegen sexueller Übergriffigkeit festgenommen. Anlass waren diverse Meldungen bei der „Meldestelle für Tantra-Missbrauch Meldpunt Tantra-Misbruik„, einer Initiative der Erotikmasseurin Helene Baayen. In den Niederlanden gibt es laut dem Artikel ca. 200 registrierte Tantramasseure/innen, davon etwa 90 Männer. Helene Baayen sammelt seit ein paar Jahren Hinweise auf Übergriffe und sagt: „Einige der Tantramasseure sind Wölfe in Schafspelzen. Unter dem Deckmantel des Therapiebegriffs verrichten sie sexuelle Handlungen. Aber ein Therapeut darf nie sexuelle Handlungen verrichten bei einem Klienten. Ich habe Geschichten gehört von Frauen, die in eine Trance gebracht wurden, unter Drogen gesetzt und ohne Kondom penetriert wurden.” Bis vor kurzem nahm die Polizei laut Baayen die Meldungen über missbräuchliches Verhalten nicht ernst – das scheint sich gerade seit der Festnahme und der #metoo Bewegung zu verändern.

Warum Frauen sich oft nicht wehren (können)

Dieser Bericht ist erschreckend und man fragt sich: Gibt es solche Fälle auch bei uns? Gerade die ausgelieferte und sexuelle Situation in einer Tantramassage ist oft der Grund dafür, dass die Frauen sich nicht wehren. Wer würde ihnen glauben? Manch eine hält sichauch für schuldig, wenn ihre Grenzen verletzt werden.  Zudem wird erst Vertrauen aufgebaut, bis es zu einer Grenzverletzung kommt. Oft haben die Klientinnen auch schon traumatisierende Erfahrungen mit Sexualität gemacht und gehen bei einer unerwünschten Übergriffigkeit in eine Schockstarre, ist bei der Volkskrant in einem Artikel zu dem Thema zu lesen.

Gibt es Missbrauch in einer Tantramassage auch in Deutschland?

Wir fragen uns, ob es auch bei uns Wölfe/innen im Schafspelz gibt. Die Erfahrungsberichte, die uns erreichen, sind durchweg sehr positiv. Aber gibt es unter den Lesern/Leserinnen auch welche mit negativen Erfahrungen? Wenn ja, sendet bitte entsprechende Erfahrungsberichte an pressearbeit@yoni-massage.info . Bevor ein solcher veröffentlicht wird, wird er anonymisiert, auf Wunsch können wir den Anbieter/die Anbieterin konfrontieren. Der seriöse Teil der Tantramassagebranche ist sehr an der Einhaltung von Qualitätskriterien interessiert, wie sie die Richtlinien des TMV e.V. Tantramassage-Verbandes vorgeben. Und Grenzüberschreitungen wie Zungenküsse und Geschlechtsverkehr gehören definitiv nicht in eine Tantramassage. Damit diese Qualität aufrecht erhalten wird, gibt es übrigens dieses Infoportal mit den über 70 seriösen Anbieteradressen.

Bitte melden!

Dir ist was ganz Unangenehmes in einer Tantramassage passiert? Du weisst nicht so genau, ob das schon Missbrauch ist? Oder du weisst es ganz genau? Dann melde dich bitte per Mail bei Dagmar, pressearbeit@yoni-massage.info. Entweder gleich mit deinem Erfahrungsbericht oder mit deiner Rückrufnummer für ein persönliches, diskretes Gespräch. Danke!